Rasant wie sich so ein Pudelkind entwickelt, man kann echt täglich zusehen. Futterbrei gehört der Vergangenheit an, die Zähnchen vom Milchgebiss sind nun alle ordentlich da und werden auch gern benutzt. Das Fleisch wird nun in Stücken gefressen.
Immer lebhafter wird das Spiel und immer mehr von der grossen weiten Welt wird erkundet. Hier liegt es nun an uns und dem Hunderudel den Babys zu helfen zu lernen wie sich ein gut sazialisierter Hund verhält. Wir haben nun angefangen sie mit Verstand und vorsichtig ans Fellchen bürsten zu gewöhnen, das wird die nächsten Tage immer mal wieder geübt. Im Vergleich zur letzten Woche sieht man ganz deutlich wie das Fellchen am wachsen ist.
Die Wohnung ist nun im völligen Ausnahmezustand, alles Welpenspielplatz. Vor einigen Tagen haben sie angefangen nach dem Schwanz der Mama und den AussieTanten zu haschen, einer fing an und die anderen sahen das und probierten es promt auch aus, herrlich. So langsam geht auch der Welpenschutz dahin, die Grossen fangen an die Kleinen zu erziehen, tja, was muß das muß.
Seit wenigen Tagen rennen die kleinen Racker so schnell, dass irgendwie immer eines zwischen meinen Füßen ist, egal wohin ich gehe. Ich übe das sie auspassen wo der Mensch hinlaufen will, indem ich sie sanft mit dem Fuß wegschiebe.

Hosenbeine, Hausschuhe und eigentlich alles was so irgendwo rumliegt sind willkommene Spielzeugen, ja sie müssen alles mit den Zähnchen untersuchen was sie kriegen können. Auch kurz allein bleiben (natürlich in gewohnter Umgebung und mit den Geschwistern) klappt ganz unproblematisch.
Ich versuche nun gezielt in Sachen Stubenreinheit zu erziehen und lasse die Rasselbande mehrfach täglich auf die Wiese direkt vor der Haustür. Auf mein rufen kommen sie nun auch schon relativ sicher angeflitzt. Sie laufen nun alles selbst, raus getragen werden sie nicht mehr. Ihr Temperament ist unglaublich geworden.
Wir hatten nun auch schon mehrfach Besuch von lieben Interessenten, Lusy heisst nun Lilli. Auch andere Hunde haben wir uns als Besucher bestellt und die Kleinen sind so was von zutraulich, neugierig und fröhlich.

Die viele Arbeit die wir uns mit dem Nachwuchs machen lohnt sich auf jeden Fall. Und es ist einfach nur wunderbar sie zu beoabachten und mit ihnen zusamen zu sein.

Lilo (die ganz schwarze) und Loni (blue-merle mit rotem Halsband) sind noch auf der Suche nach einem guten zu Hause bei netten, aktiven Menschen, die unsere Mühe zu schätzen wissen.

die sind mitlerweile einfach zu schnell um gescheite Fotos hin zu bekommen...

es jede neue bewältigte Aufgabe stärt das Selbstbewusstsein der Hundekinder

links Lilo, rechts Loni, die zwei sind noch zu haben

Lina ist sehr fotogen, und bereits vergeben

Lilo mit Mama Daisy, Lilo ist noch frei

unsere hübsche Lina, sie ist bereits vergeben

Lilo schaut so unschuldig drein, ist aber genauso putzmunter wie die Schwestern, Lilo  ist noch frei

Loni zeigt wie toll Spielzeug doch ist, Loni ist noch frei

unsere süße Lilli ist bereits vergeben

und meine Lea scheint zu wissen das sie für immer bei mir bleibt und hat sich ihre größere Tante Ronja als Ruhekissen auserwählt