Es ist der pure Wahnsinn, so rasant geht die Entwicklung unserer Sprößlinge voran. Man kann buchstäblich zusehen das täglich etwas Gelerntes dazu kommt, sie sich weiter entwickeln und natürlich weiterhin gut wachsen. Daisy muß super gute und viel Milch haben. Auch das Fellchen sprießt fleißig. Aus den agilen Babys sind nun ebensolche kleine, neugierige Hundchen geworden, die die große weite Welt täglich etwas mehr erkunden wollen.
Sie sind nun in der Wurfbox nicht mehr zu halten, es sei denn sie wollen ausruhen. Sie kommen bis auf Lilo auch schon selbständig wieder rein. Diese schreit dann so lange bis ich meinen wohlverdienten Nachtschlaf unterbreche und das Pudelkind wieder hinein setze. Unser Zufüttern ist von Erfolg gekrönt, es landet nun mehr in den kleinen Mägen als in der Umgebung. Meist wird das Geschäft auch schon ausserhalb des Nestes gemacht, und meist auch auf die dafür vorsorglich ausgelegte Zeitung. Die Zähnchen sind bereits empfindlich spitz, so das wir ihnen durch ein "Au" schon mal klar machen wie stark ein Mensch diese Untersuchung verträgt. Auch die Krallenspitzen mussten wir das erste Mal schneiden, da sie damit an den Deckchen in ihrem Schlafgemach hängen blieben.
Bei einem ersten Besuch bei Freunden, incl.Auto fahren, lernten sie eine andere Umgebung, andere liebevolle Menschen und drei freundliche andere Hunde kennen. Es macht unglaublich Spaß dem bunten Treiben zuzusehen, einen Fernseher brauchen wir nicht.
Da die Bande immer aktiver wird und die Wachphasen etwas länger, nutzten wir schon in der 5.Lebenswoche das schöne Wetter und ließen die Babys ein erstes Mal nach draussen. Mutter Daisy ist natürlich immer dabei und schaut das auch alles seinen rechten Gang geht. Es ist wunderschön die tapsigen, wissbegierigen Hundchen zu beobachten und mit ihnen zu kuscheln, das entschädigt für die viele Mühe und Arbeit.

klar passen wir gut auf das sie nicht am Efeu knabbern, Lilo ist noch frei

Lina schaut schon richtig keck, sie ist breits versprochen

rechts daneben Lusy (vergeben und hört ab sofort auf den Namen Lilly), dahinter die schwarze Lilo (frei), links dahinter Lea (bleibt) und rechts dahinter Loni (frei)

Prägung auf Kinder finden wir auch ganz wichtig, ebenso den Kindern behutsamen, achtsamen Umgang mit Hunden nahe zu bringen

im Vordergrund Lina und dahinter ihre grosse Freundin Cleo

Lilo und Lea

zwei Hände sind zum Welpies streicheln eindeutig zu wenig

viel spielen macht unglaublich müde

nach so viel Aktivität kann man als Pudelkind nur eins: schlafen, schlafen, schlafen...

Hundemüde bekommt bei dem Bild erst die Bedeutung die es eigentlich hat